Weinland

663.20 Franken in 3 Minuten

Romina Marelli hat einen Preis gewonnen, um den sie wohl viele beneiden: Drei Minuten durch den Volg rennen und in zwei Einkaufswägeli packen, was ihr Herz begehrt. Die Endsumme – beachtlich.

von Eva Wanner
12. Oktober 2018

«Denk an den Prosecco!», ruft ihr die Freundin zu. Und das am helllichten Tag in Thalheim – seltsam. Nein, ist es nicht, wenn man den Kontext kennt: Der Ruf gilt Romina Marelli aus Gütighausen. Die 38-Jährige hat an einem Wettbewerb im Rahmen von «Feins vom Dorf» vom Volg mitgemacht – und hatte riesiges Glück: In der ganzen Schweiz haben Einkäufer ihren Talon abgegeben, unter all diesen Menschen wurde sie als Hauptgewinnerin gezogen. Ihr Preis: Drei Minuten gratis einkaufen im Volg in Thalheim am Mittwochnachmittag. In den 180 Sekunden darf sie alles ausser Spirituosen und Zigaretten in zwei Einkaufswägeli laden, von jedem Produkt maximal drei Stück.

Die Gewinnerin ist mit einem kleinen Fiat und den zwei Kindern angereist – für das Baby hat sie eine Babysitterin vor Ort bestellt. Mit der grösseren Tochter und dem Mann habe sie besprochen, was sie unbedingt mitnehmen müsse. Und die Tochter hatte sie am Dienstag auch mitgenommen, um zu rekognoszieren. «Normalerweise kaufe ich in Gütighausen ein», sagt sie, dieser Laden wäre aber zu klein, um die Aktion durchzuführen.

Achtung, fertig, los!
Am Mittwoch, kurz vor 15 Uhr, darf sie nochmals in aller Ruhe durch den Laden gehen. «Kaffee, Waschmittel, Öl, Süssigkeiten» ist ihr innerlicher Poschti­zettel. Und natürlich Prosecco! Die Anspannung steigt – bei ihr und bei den Mitarbeiterinnen des Volg.

Romina Marelli atmet nochmals tief durch und schnappt sich das erste Wägeli (das von der «AZ» mit einer Action-Kamera ausgerüstet wurde). Edith Fässler, verantwortlich für die Volg-Läden der Landi Weinland, ruft «Achtung, fertig, los!» und startet die Stoppuhr.

Mit einem leisen Schlachtruf in Form eines Fluchs (die Nervosität steigt weiter) geht sie los. Am Gemüse zieht sie vorbei, packt Fertigrösti ein und Fleisch, steuert um die Ecke zum Waschpulver, Energy-Drinks, Wein – und Prosecco! «Noch zehn Sekunden», ruft Edith Fässler. Noch schnell Feuchttücher und zwei Paar Socken in das Wägeli geworfen, vorbei sind die drei Minuten.

Ausser Atem, aber strahlend, posiert sie für das Ziellinien-Foto – dann übergibt sie die beiden Wägeli den Volg-Mitarbeiterinnen. «Piep, piep, piep», ein Produkt nach dem anderen wird eingescannt, der Betrag steigt und steigt. Vor Romina Marellis Einkauf wurde über die Endsumme diskutiert – alle staunen, wie viel zusammengekommen ist: 663.20 Franken.

Ob sie etwas zum Einpacken dabeihabe? Nein, das habe sie wirklich vergessen, sagt sie, immer noch strahlend. Der Volg leiht ihr die grünen Gemüsegitter. Romina Marelli packt ein, versorgt alles in ihrem Fiat. Sie wird wohl zweimal fahren müssen – Kinder und Kinderwagen nimmt sie bei der zweiten Fuhre mit. Die Babysitterin passt gerne auf – denn der Sieges-Prosecco, den sie eingefordert hatte, wird natürlich auch mitgenommen.

War dieser Artikel lesenswert?

Zur Startseite