Weinland

Ausgefallene Projektarbeiten online präsentiert

Auch in diesem Jahr stellten die Schülerinnen und Schüler der dritten Sek ihre Abschlussprojekte Corona-bedingt online vor. Der Kreativität taten die erschwerten Bedingungen jedoch keinen Abbruch, wie die Vielfalt der Arbeiten zeigt.

von Bettina Schmid
08. Juni 2021

Das erste Mal ein eigenes Projekt durchführen: Ein Moment, auf den sich viele Schülerinnen und Schüler der dritten Sekundarschule jedes Jahr freuen. Im Projektunterricht der Abschlussklassen seien der Fantasie keine Grenzen gesetzt, sagt Fachlehrerin Yvonne Kohler. Die Jugendlichen können und sollen eigene Ideen verwirklichen, von der Idee über die Planung und das Budget bis zur Umsetzung. Acht Montagnachmittage à vier Stunden standen während der Unterrichtszeit zur Verfügung. «Einigen hat dies gereicht, andere mussten in der Freizeit noch ran.» Entstanden sind 23 vielseitige Werke, welche die Schüler alleine oder in Kleingruppen erarbeitet haben.

Kunst, Handwerk, Mode und mehr
Viele haben ihr handwerkliches Talent unter Beweis gestellt und etwa einen Hängesessel, eine Lounge oder eine Harry-Potter-Modellwelt gebaut. Andere waren künstlerisch tätig. So etwa zwei Schülerinnen, die mit Pinsel und Farbe Bilder kreierten und «damit viele Tierleben retten möchten», wie sie in der virtuellen Projektpräsentation sagen. Sie verkaufen die Kunstwerke und spenden die Einnahmen dem WWF (Instagram-Account: kreative_hilfe). Andere erstellten Schmuck, bedruckten T-Shirts, gründeten ein eigenes Label oder machten aus alten Kleidern ganz neue Mode.

Technische Projekte waren ebenfalls beliebt. So hat eine Schülerin ihr Mofa erneuert, und gleich mehrere Schüler haben entweder einen Computer selbst gebaut, umgebaut, eine Online-Spielwelt kreiert oder bestehende Internetauftritte umgestaltet. Zwei Jugendliche erstellten einen Disc-Golf-Parcours in Flurlingen mit fünf Bahnen, die Bewilligung der Gemeinde haben sie erhalten.

Am letzten Schultag wird dann der Höhepunkt folgen: Dann erfahren die Jugendlichen, welches Projekt bei der Online-Abstimmung, die von Mittwoch bis Sonntag aufgeschaltet war, am meisten Stimmen gewonnen hat.

«Normalerweise führen wir zusätzlich noch zwei Veranstaltung durch, an denen wir die Projekte schulintern und öffentlich ausstellen», so Schulleiter Thomas Weibel. Leider sei dies in diesem Jahr aufgrund Corona noch nicht wieder möglich gewesen. Sie seien aber froh, die Arbeiten wenigstens online würdigen zu können. Wer sie genau anschauen möchte: Die Projektpräsentationen sind noch einige Zeit auf der Website der Sekundarschule Uhwiesen aufgeschaltet.

War dieser Artikel lesenswert?

Zur Startseite