Weinland

Ein Wolf sorgt für Aufregung

Im Zürcher Weinland ist ein einzelner Wolf gesichtet worden. Nutztierhaltende wurden aufgerufen, ihre Tiere zu schützen. Vermutlich kam der Wolf aus dem nahen Deutschland, weiss Jagdpächter René Möckli, der die Reise des Wolfs rekonstruierte.

von Jasmine Beetschen
22. März 2024

«Hallo geschĂ€tzte Jagdkameraden, soeben erfahre ich, dass heute Morgen um etwa acht Uhr auf der Schulwiese in Stein am Rhein von verschiedenen Personen (Schulabwart, Anwohner, Handwerker) und auch in Ramsen ein Wolf gesichtet wurde. Wisst ihr mehr?» Diese Meldung ging am Dienstag durch den Gruppenchat einer nahen Jagdgesellschaft. Dies, nachdem mehrere Sichtungen eines Wolfes im Siedlungsraum bestĂ€tigt worden waren. Die JĂ€ger nahmen die Meldungen ĂŒber das Tier, das vom Thurgau her ins Weinland zog, gelassen auf. Auch RenĂ© Möckli, JagdpĂ€chter und -aufseher im Diessenhofer Buchberg-­Revier, versteht die Aufregung nicht wirklich: «Es ist ein Raubwild, das wohl kĂŒnftig hĂ€ufiger auch hier bei uns anzutreffen sein wird.» Im Nachbarrevier zwischen Schlattingen und Basadingen waren die ersten Meldungen zum Wolf eingegangen.

Mit Aufregung meint er vor allem die Berichterstattung in diversen Medien sowie einzelne Reaktionen. Innert kĂŒrzester Zeit gingen Bilder und Videos viral, die den RĂŒden auf seinem Streifzug durch die SiedlungsrĂ€ume zeigen. Beim Vitaparcours in Andelfingen löste die Sichtung gar einen Polizei­einsatz aus, wie der «Landbote» schreibt. «Man stelle sich vor, im BĂŒndnerland wĂŒrde bei jedem Wolf die Polizei gerufen», meint er dazu.

Der Wolf im Weinland ist vielleicht aufgrund der Paarungszeit oder der Suche nach einem neuen Revier unterwegs. «Dabei legen sie auch grosse Strecken zurĂŒck: Pro Nacht 60 bis 70 Kilometer», weiss RenĂ© Möckli.

Über die Grenze ins Weinland
Anhand von Sichtungen, teils mit eindrĂŒcklichen Videos belegt, und Meldungen aus dem nahen Deutschland lĂ€sst sich die Route des Tieres relativ gut zurĂŒckverfolgen. In einem ersten Video streifte es von Wangen nach Öhningen (D). Danach ging es nach Stein am Rhein, Ramsen und – entweder ĂŒber den Rhein oder ĂŒber die AutobrĂŒcke – in Richtung Basadingen/Schlattingen. Von dort aus machte es sich auf den Weg ins Weinland, ĂŒber Truttikon, Andelfingen und Dorf, bis es zuletzt in Buch am Irchel gesichtet wurde. Die kantonale Fischerei- und Jagdverwaltung stufte die Meldungen am Dienstag als «zuverlĂ€ssig» ein. In einem SMS-Alarm an die BĂ€uerinnen und Bauern in der Region bat sie diese, ihre Tiere die nĂ€chsten Tage wĂ€hrend der Nacht einzustallen oder anderweitig zu schĂŒtzen.

Wolf löst Grundsatzfrage aus
Die aktuelle Sichtung und die Reaktionen darauf sind fĂŒr RenĂ© Möckli ein Spiegel der Gesellschaft, wie mit dem Thema umgegangen werde. «In verschiedensten GesprĂ€chen und Diskussionen ist mir aufgefallen, dass die gelassensten Reaktionen aus JĂ€gerkreisen kamen.» Und das, obwohl der Wolf dasselbe Beuteschema habe, sprich als Beutekonkurrent auftrete. «Mit der Pacht wird fĂŒr das Wild in unseren WĂ€ldern gezahlt.» Auch beispielsweise die Landwirtschaft ist betroffen: Nutztiere werden ebenfalls in den Speiseplan des Raubtiers aufgenommen. Wenn man den Wolf hier aber wolle, gehöre das dazu.

«GrundsĂ€tzlich mĂŒssen wir uns fragen, ob wir nebeneinander leben können – mit unserem Naturkonsum und der intensiven Landwirtschaft.» Alle wollten die unberĂŒhrte Natur mit allen Tieren darin, aber gleichzeitig WaldkindergĂ€rten, Bikerwege, Pilzlen und andere AktivitĂ€ten im Wald. «Das geht einfach nicht auf und fĂŒhrt zwingend zu Konflikten», so RenĂ© Möckli. Es stellte sich die Frage: Wie viel Platz geben wir dem Tier?

Der aktuelle Fall sollte seiner Meinung nach zum Anlass genommen werden, sich mit der elementaren Frage auseinanderzusetzen, wie wir mit dem Wolf bei uns umgehen wollen. «Die Reaktionen zeigen die ganze Palette der Diskussion, von Wolfsgegnern bis hin zu denen, die am liebsten mit dem Wolf tanzen und heulen gehen wĂŒrden.» DiesbezĂŒglich sei ein sachlicher Umgang gefordert.

RenĂ© Möckli hofft auf mehr Gelassenheit und RationalitĂ€t in der Bevölkerung. «Ein Wolf ist sicher eine eindrĂŒckliche Erscheinung, mit dessen Umgang mĂŒssen wir uns auseinandersetzen.» Dies bestĂ€tigt auch der kantonale Leitfaden «Wolf»: Im Kanton ZĂŒrich sei vermehrt mit dem Auftreten von einzelnen ziehenden Wölfen zu rechnen, ist darin zu lesen. Zum ersten Mal nach ĂŒber hundert Jahren war 2014 ein Wolf im Kanton bestĂ€tigt worden.

 

War dieser Artikel lesenswert?

Zur Startseite

Zeitung Online lesen Zum E-Paper

Folgen Sie uns