Weinland

Mit Klassikern Technik erleben

Rent a Classic bietet 18 Oldtimer für jedermann beziehungsweise jedefrau an – zum Selberfahren und Geniessen. 2021 wird die Fahrzeugflotte mehr Platz haben, denn sie wird dann in das Oldtimer-Hotel in Andelfingen ziehen.

von Cindy Ziegler
23. August 2019

Alle lieben Sally, niemand will Ronald. Die Rede ist nicht etwa von Menschen, sondern von ganz besonderen Autos. Die beiden, ein Ford Mustang Convertible V8 und ein Rover 3500, sind Teil der Fahrzeugflotte von Rent a Classic in Flaach. Die Inhaber Martin Rudolf und Stefan Müller haben eine grosse Leidenschaft für Klassiker wie Sally und Ronald und wollen diese mit ihrer Oldtimer-Vermietung mit anderen teilen.

«In der Branche wurden wir schon öfter für wahnsinnig erklärt», sagt Martin Rudolf. Man könne einen Klassiker wie einen Mustang nicht einfach aus der Hand geben und «Normalos» damit fahren lassen. Und doch ist das genau das Ziel der Plattform, die die beiden Autofans vor rund zweieinhalb Jahren aufgebaut haben. Rent a Classic funktioniert nämlich wie eine normale Autovermietung. Interessierte können sich auf der Website die verschiedenen Oldtimer anschauen und prüfen, wann sie verfügbar sind, was sie kosten – bei Bedarf kann das gewünschte Fahrzeug auch gleich online gebucht werden.

Oldtimer müssen bewegt werden
Entstanden ist die Idee wegen eines Grundproblems der beiden Studienkollegen: Sie hatten einige Oldtimer bei sich stehen, die sie aber gar nicht alle so regelmässig bewegen konnten, wie es notwendig wäre. Bei einem Bier haben die Männer deshalb sinniert, wie sie ihre Schätze auch für andere zugänglich machen könnten, erklärt Martin Rudolf. Schnell fanden sie heraus, dass ihr eigener Fuhrpark zwar lustig und herzig sei, jedoch fast nur Autos wie Ronald enthielt, «auf die nur Autoenthusiasten abfahren». So sind für und auch nach dem Start der Plattform berühmte und weniger berühmte Klassiker dazugekommen – die Flotte von Rent a Classic besteht mittlerweile aus 18 Fahrzeugen.

Davon, irgendwann einmal auf so viele schöne Autos zugreifen zu können, hätte Martin Rudolf nicht einmal zu träumen gewagt. Sein erstes eigenes Auto, ein Citroën 2CV, war Mittel zum Zweck. Als Student hatte er die Ente für 500 Franken gekauft und «mit Ach und Krach auf der Strasse behalten können». Er habe so aber gelernt, an «alten Franzosen» herumzuschrauben und sie zu unterhalten. Und auch sein Maschinenbaustudium komme ihm heute zugute – er betreibt mit Madmotors auch eine Autogarage, die sich auf Oldtimer spezialisiert hat. «Bei alten Autos muss man Dinge flicken, die ein normaler Automechaniker gar nicht mehr repariert.»

Heute fährt Martin Rudolf nur noch Klassiker. Denn durch sie werde Technik erlebbar. «Wenn ich mit einem Oldtimer eine Passstrasse fahre, bin ich nass geschwitzt und habe Muskelkater, während der Passat-Fahrer hinter mir noch gar nicht richtig Auto gefahren ist.»

«Ist der George noch frei?»
Auf die Idee, allen Autos einen Namen zu geben, sind die beiden Geschäftsmänner nicht selber gekommen. Es war die Idee von Stefan Müllers Kindern. «Ich bin niemand, der Autos vermenschlicht, und habe sonst eher ein technisches Verhältnis zu Maschinen», sagt Martin Rudolf. Für Rent a Classic sei es aber gut, dass die Autos einen einprägsamen Namen hätten. Die Leute würden sich weniger mit dem Fahrzeugtyp identifizieren als vielmehr mit «der Sally», «dem Ronald», oder «dem George».

Bis jetzt seien die Kundenrückmeldungen mehrheitlich positiv, sagt der Inhaber stolz. Auf der Website von Rent a Classic werden aber alle Meinungen aufgeschaltet – auch die kritischen. «Manchmal sind die Leute unzufrieden, weil sie für ihre Bedürfnisse das falsche Auto gewählt haben.» Solche Enttäuschungen wollen er und sein Team vermeiden; deshalb würden sie auch gern beraten, welcher Klassiker wofür der beste sei. Er könne beispielsweise nachvollziehen, dass der Mustang «Sally» optisch anziehend sei. Das Fahrgefühl sei aber beim Rallyeauto «Hägar» (Volvo Amazon 123 GT Rallye) deutlich besser.

Eine einmalige Chance
Merklich besser wird bald auch die Platzsituation für Arbeiter und Autos. Denn sowohl Madmotors wie auch Rent a Classic werden 2021 zügeln – in das geplante Oldtimer-Hotel in Andelfingen («AZ» vom 29. 1. 2019). Das sei eine «Once-in-a-lifetime-Chance», sagt Martin Rudolf. Denn sowohl Werkstatt als auch die Lagerhalle in Flaach platzen aus allen Nähten. Und Schönheiten wie Sally brauchen neben Bewegung auch Platz, um zu strahlen.

Weitere Infos und die ganze Fahrzeugflotte auf: www.rentaclassic.swiss

War dieser Artikel lesenswert?

Zur Startseite