Weinland

«Over and out» bei Familie Volk in Kanada?

Erst noch war die Freude gross: Endlich hatte Familie Volk ihre Visa erhalten und klein Leeza kam als Kanadierin zur Welt. Ein Facebook-Post lässt nun aber Böses ahnen.

von Eva Wanner
18. Juni 2019

«Over and out» schreibt Familie Volk auf der Facebook-Seite ihrer Forstunternehmung «Volktrans Canada». Auf einer zweiten Facebook-Seite halten sie Familie, Fans, Freunde und Neugierige auf dem Laufenden. «Sie», das sind Simone, Christian und Sohn Gion Volk, die Mitte 2015 von Benken nach Clearwater in Kanada ausgewandert sind (die «AZ» berichtete). Bei dieser Seite «Volks in Canada» ist dieselbe traurige Nachricht in Deutsch zu lesen: «Das wars dann», schreiben sie zu einem Foto eines grossen Fuhrparks. 

Was wars? Simone Volk antwortet in einem längeren Kommentar auf die Anfragen der Facebook-Fans: «Die Situation hier in der Holzwirtschaft ist sehr schlimm, alle Sägewerke sind entweder komplett geschlossen oder zeitweise auf unbestimmte Zeit.» Und weiter: «Sämtliche Holzerntefirmen haben von heute auf morgen keine Arbeit mehr» sowie «wir konnten ‹glücklicherweise› unsere Maschinen verkaufen vor dem grossen Crash. Unsere Firma, wie sie war und mit Herzblut aufgebaut wurde, gibt es jetzt nicht mehr …»

Viele wünschen der Familie auf der Facebook-Seite Kraft und Mut, leiden mit. Familie Volk, die vom SRF im Rahmen der Sendung «Auf und davon» bei ihrer Auswanderung begleitet wurde, hatte schon einige Hürden zu überwinden. Zwar erfüllten sie sich mit dem Abenteuer der Neu-Firmengründung in rund 8000 Kilometern Entfernung einen Traum. Als sie mit Sack und Pack die Schweiz verliessen, hatten sie allerdings noch keine definitive Aufenthaltsgenehmigung. Mehrere Male wurden sie abgewiesen, erst vor gut einem Jahr verkündeten sie auf «Volks in Canada», dass es nun endlich geklappt habe. Rund einen Monat später konnten sie erneut schöne Nachrichten verkünden: Mit der Geburt von Töchterchen Leeza wurde die Familie um eine waschechte Kanadierin reicher.

Und nun? «Was und wie es jetzt weitergeht, wird sich zeigen», schreibt Simone Volk im Facebook-Post.

War dieser Artikel lesenswert?

Zur Startseite